Über uns

Vereinsgeschichte

Am 23.11.1922 rief der damalige Bürgermeister von Mutters – Franz Tanzer – den Theaterverein Mutters ins Leben. Es war zu jener Zeit, nach den Geschehnissen des ersten Weltkrieges, sicherlich nicht leicht, ein solches Vorhaben durchzusetzen. Doch es gelang Tanzer, den „Theaterverein Mutters“ zu gründen. Trotz einer Unterstützung von 70.000 Kronen der Gemeinde, konnte die erste Aufführung nur im alten Schulhaus in einem Klassenzimmer stattfinden. Zur Freude aller Mitwirkenden, feierte der Verein von Beginn an große Erfolge.

Nach Neuwahlen 1928 wurde der Verein dann in das Gasthaus Altenburg übersiedelt. 1936 wurde der Verein umbenannt. „Mutterer Bauerntheater“ war der neue Name des Vereins. Aufgrund des Zweiten Weltkrieges wurde die Tätigkeit des Vereins eingestellt. Mit Beginn des Krieges bis 1947 herrschte Stillstand. In der Nachkriegszeit wurde jedoch wieder gespielt bis 1951. Dann stand dem Verein das Gasthaus Altenburg nicht mehr zur Verfügung. Zudem waren einige Mitglieder am Existenzminimum angekommen und stellten ihre Tätigkeit ein. Daher ruhte der Verein abermals zwischen 1951 und 1956. Seit jener Wiedergründung 1956 fanden Schauspiele zu allen Jahreszeiten im Gemeindehaus statt.

1985 wurde der Bürgersaal in Mutters fertiggestellt, des bis heute der Aufführungsort des Vereines ist. Mit dem neu errichteten Bürgersaal, erlebte der Verein neuen Aufschwung. Zeitgleich schlich sich auch erstmals die Bezeichnung „Heimatbühne Mutters“ ein. Seither erlebte der Verein einige Höhen und Tiefen, mehrere Neuwahlen und wenige kürzere Spielpausen. Dennoch schafften es zahlreiche Komödien, viele Dramen, Lustspiele und Tragödien die Bevölkerung der Gemeinde zu unterhalten und Schauspielbegeisterte über die Gemeindegrenzen hinaus zu erfreuen.